Created with Sketch.

29. Jan 2019 | News

Zwölf Aspekte, um Beziehungen person-zentriert zu gestalten

Die zwölf Aktivitäten nach Tom Kitwood zur positiven Interaktion sind ein Weg für ein person-zentriertes Verständnis der Bedürfnisse von Menschen mit Demenz. Pflegeberaterin Sabine Hindrichs stellt sie in der Zeitschrift Aktivieren vor.

Um den anderen als Person anzuerkennen, ist Zuwendung durch freundlichen Blickkontakt erforderlich oder auch, aktiv zuzuhören.

Foto: Werner Krüper

Der "Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz" basiert auf dem Modell des Psychologen Tom Kitwood. Der Standard richtet den Blick hin zu einem person-zentrierten Ansatz. Seine Leitidee basiert darauf, sein Gegenüber so zu behandeln, wie man selbst gerne behandelt werden möchte. Um Beziehungsgestaltung in der Altenpflege wärmer und gefühlvoller zu gestalten, als im normalen Lebensalltag, entwickelte er zwölf positive Aktivitäten der Interaktion, die mit der Beobachtungsmethode des Dementia Care Mapping (DCM) vertieft werden können.

Dazu gehört zum Beispiel das Verhandeln. "Verhandeln kann man nur mit jemandem, den man als gleichberechtigt anerkennt", beschreibt Hindrichs diese Aktivität in ihrem Beitrag. Die Begegnung finde auf Augenhöhe statt. Unterschiedliche Sichtweisen stünden gleichberechtigt nebeneinander. Im Bedarfsfall gelte das Ergebnis des Aushandlungsprozesses. "Bei jeder Begegnung ist immer wieder erneut in den Verhandlungsprozess einzusteigen, da der Bewohner sich eventuell nicht an die Vereinbarung erinnern kann", so die Expertin.

Weitere Aktivitäten sind unter anderem das Zusammenarbeiten, das Spielen, Anerkennen als Person, das Feiern, das Entspannen oder die Validation. Um mehr zu den Aktivitäten, deren Hintergründe und Implementierung in der Praxis zu erfahren, empfiehlt sich die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Tipp: 11 weitere Artikel, Videos und Bücher zum Stichwort "person-zentriert" in der Mediathek "Vincentz Wissen"

Zeitschrift_Aktivieren

Zeitschriftenabo

Aktivieren

Die Soziale Betreuung gewinnt immer mehr an Bedeutung im Pflegealltag. Betreuungskräfte nach §43b müssen koordiniert werden. Alle Beteiligten sind gefordert Tag für Tag neue Konzepte und individuelle Betreuungsangebote zu entwickeln, um die Senioren zu begeistern. Doch woher immer wieder aufs Neue frische Ideen nehmen? Wie lässt sich Abwechslung in den Betreuungsalltag bringen und die Kreativität anregen?

Aktivieren - das Magazin für die Soziale Betreuung unterstützt Sie dabei: Mit Ideen und farbenfrohen Beispielen, die Sie bei der Organisation Ihrer Angebote entlasten und Ihnen neue Impulse für den Betreuungsalltag geben.

Weitere Informationen zum Abonnement siehe unten oder unter aktivieren.net/zeitschrift/aktivieren_abonnement.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok