Created with Sketch.

18. Feb 2020 | News

Verstehenshypothese ist stets zu überprüfen

Im Prozess der Ursachensuche für spezifische Verhaltensweisen eines Menschen mit Demenz kommt es laut Pflegeberaterin Heike Jurgschat-Geer darauf an, dass alle Beteiligten ihre Informationen und Sichtweisen einbringen, zum Beispiel in einer Fallbesprechung.

In einer Fallbesprechung formuliert das Team gemeinsam eine Verstehenshypothese.

Eine Verstehenshypothese ist eine Annahme, die Pflege- und Betreuungsteams stets überprüfen müssen, ohne Bewohner vorschnell in Schubladen zu stecken.

Foto: Werner Krüper

"Es kann sinnvoll sein, dass Sie als Team der Sozialen Betreuung die Besprechung vorbereiten und die Informationen und Erklärungsansätze aus Sicht der Kollegen reflektieren und bündeln", schreibt die Expertin in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren. Die Organisation und Durchführung der Fallbesprechung fällt jedoch in den Verantwortungsbereich der Pflege.

Liegen ausreichend Informationen vor und wurden Ursachen und Unterstützungsbedarfe gesucht, dann formuliert das Team eine Verstehenshypothese – eine Vermutung darüber, was ein Verhalten oder eine Äußerung bedeuten könnte. Doch Jurgschat-Geer warnt vor vorschnellen Schlüssen: "Wenn sich die Verstehenshypothese nicht bestätigt, müssen wir sie ändern und anpassen." Die Verantwortung dafür liege bei der Pflegefachkraft. Die Soziale Betreuung liefert Informationen und Hinweise, die eine Überprüfung und Evaluation ermöglichen oder unterstützen. In der Praxis sollte der Soziale Dienst die Pflege zeitnah darauf aufmerksam machen, wenn es berechtigte Hinweise gibt, dass die Vermutung falsch ist.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Tipp: Vincentz Akademie Seminar "Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz in den Lebensalltag integrieren und leben"

Werte gehen heute anders

Bücher

Werte gehen heute anders

Mitgefühl, Professionalität, Sicherheit , Lebensqualität: Werte bestimmen unser Denken, unser Handeln, Empfinden und Wohlbefinden. Welche Werte sind Ihnen in Ihrem Leben und bei Ihrer Arbeit wichtig? Was tun Sie, wenn Ihre Werte mit den Werten Ihres Arbeitgebers, der Kolleg:innen oder Pflegebedürftigen in Konflikt geraten? Das Buch will Denkanstöße geben und Fragen stellen. Denn Im täglichen Miteinander geht es häufig darum, eine Balance zu finden. Nutzen Sie die Anregungen und Hilfsmittel wie zum Beispiel das Wertequadrat. Und gestalten Sie dann Ihren Arbeitsalltag in der Pflege glücklicher und zufriedener.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok