Created with Sketch.

06. Aug 2018 | News

Training mit wissenschaftlicher Betreuung

Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin der TU München entwickelt in den nächsten sechs Monaten ein ganzheitliches Programm für körperliches Training in Senioreneinrichtungen. Unter dem Namen "bestform. Sport kennt kein Alter" ist es mit 50 Bewohnern des KWA Stifts Rupertihof und des Diakoniewerks München gestartet.

Viele Senioren haben Berührungsängste vor Trainingsgeräten und wissen nicht, wie sie richtig und effektiv trainieren können. Professionelle Begleitung gibt ihnen Sicherheit.

Foto: Jörg Urbach/KWA

Die Teilnehmer trainieren sechs Monate lang Kraft, Koordination und Ausdauer, zweimal wöchentlich, unter wissenschaftlicher Anleitung. Um die gesundheitlichen Effekte beurteilen zu können, werden die Senioren regelmäßig internistisch-sportmedizinisch untersucht. Die Nutzerakzeptanz durch die Teilnehmer fließt in das Konzept ein. Über einen modularen Ansatz sollen Bausteine definiert werden, die Einrichtungen künftig entsprechend ihrer individuellen Voraussetzungen und Bedürfnisse umsetzen können. Langfristig sollen diese Bausteine auch in weiteren Lebensbereichen umgesetzt werden und ein gesamtgesellschaftliches Umdenken bezüglich Bewegung im Alter erzeugen.

Im KWA Stift Rupertihof wurde dazu ein Muster-Trainingsraum nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen eingerichtet. Den Senioren stehen modernste Geräte zur Verfügung, etwa Ergometer, auf denen im Sitzen beziehungsweise im Halb-Liegen trainiert werden kann, Ruderzug, Beinpresse und viele andere. Die Trainingsfläche ist als Begegnungsstätte mit aktivierender Raumgestaltung konzipiert. Prof. Martin Halle, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin der TU München: "Wir schaffen optimale Voraussetzungen, um den Senioren und Hochbetagten ein möglichst eigenständiges Training zu ermöglichen und dadurch ihre Unabhängigkeit und Selbstständigkeit zu stärken."

Tipps:

  • 255 Artikel, Videos und Bücher zum Thema "Sport" in der Mediathek "Vincentz Wissen".
  • Kennen Sie schon unsere Videoserie mit Bettina M. Jasper "Mobilität im Alter fördern"? Sie finden Sie in der Videosammlung auf Altenpflege Online.
Bewegungshaeppchen

Bücher

Bewegungshäppchen

Selbstständig die Tasse zum Mund führen. Die Wege im Wohnbereich selbstbestimmt mit einem Rollator bewältigen: Das wünschen sich Senioren, das erhöht die Lebensqualität. Doch wie lässt sich die Mobilität alter Menschen gezielt fördern? Ganz einfach mit den Bewegungshäppchen von Bettina M. Jasper. Die 60 Übungsbeispiele setzen Sie als Betreuungskraft oder Alltagsbegleiterin sofort in die Praxis um. Die täglichen Bewegungshäppchen sind bestens für die individuelle Einzelbetreuung geeignet. Trainieren Sie einfach 5 Minuten mit einem Bewohner. Dort, wo er gerade ist. Das, was er an Alltagsbewegungen braucht. Mit diesem kurzen prägnanten Leitfaden gelingt individuelles Training, ohne zusätzlichen Personalaufwand.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok