Created with Sketch.

09. Okt 2017 | News

So gelingen niedrigschwellige Betreuungseinheiten

Betreuende treffen zunehmend auf Bewohner, die kaum noch an Gruppenstunden oder längeren Betreuungseinheiten teilnehmen können. Dennoch ist es ihre Aufgabe, jeden Bewohner nach seinen individuellen Bedürfnissen zu bedenken. Wie dies gelingt, erläutert Andrea Friese im Expertentipp der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren.

Betreuer redet mit Bewohnerin, die ihr Zimmer saubermacht.

Zuhören und Zeit schenken sind wertschätzende Aktivierungen.

Foto: Werner Krüper

Die Buchautorin und Gedächtnistrainerin empfiehlt Betreuenden, sich einzelne Übungen aus ihrem Fundus anzuschauen, wie Redensarten vervollständigen, reimen, Lieder erkennen, und zu überlegen, für wen die Übung geeignet ist, eventuell auch mit Variationen. Ihr Tipp: "Notieren Sie sich die Übungen auf Karten zum Einstecken. Sie können die Aufgaben auch in Schwierigkeitsgrade unterteilen und einzelnen Bewohnern zuordnen."

Zunächst ist jedoch festzustellen, welche Beeinträchtigungen vorliegen, und welche Fähigkeiten der Bewohner hat bezüglich Seh- und Hörvermögen sowie Aufmerksamkeitsspanne. Dabei ist es laut Friese sinnvoll, die Strukturierte Informationssammlung (SIS) anzuwenden. Denn sie hilft, Ressourcen zu erkennen – geht es doch darum, den Grad der Selbstständigkeit auch in die Gestaltung von Betreuungsangeboten einzubeziehen.

Worauf es sonst noch ankommt, bedürfnisorientierte Kurzaktivierungen zu gestalten, ist in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren zu lesen. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Tipp: Die Kartensets der Autorin "Aktivierungskarten für die Kitteltasche" enthalten neben kognitiv anspruchsvollen Aufgaben auch solche, die für Menschen mit leichter und mittlerer Demenz geeignet sind, wie zu einem Buchstaben Namen, Hobbies, Berufe finden.

Zeitschrift_Aktivieren

Zeitschriftenabo

Aktivieren

Die Soziale Betreuung gewinnt immer mehr an Bedeutung im Pflegealltag. Betreuungskräfte nach §43b müssen koordiniert werden. Alle Beteiligten sind gefordert Tag für Tag neue Konzepte und individuelle Betreuungsangebote zu entwickeln, um die Senioren zu begeistern. Doch woher immer wieder aufs Neue frische Ideen nehmen? Wie lässt sich Abwechslung in den Betreuungsalltag bringen und die Kreativität anregen?

Aktivieren - das Magazin für die Soziale Betreuung unterstützt Sie dabei: Mit Ideen und farbenfrohen Beispielen, die Sie bei der Organisation Ihrer Angebote entlasten und Ihnen neue Impulse für den Betreuungsalltag geben.

Weitere Informationen zum Abonnement siehe unten oder unter aktivieren.net/zeitschrift/aktivieren_abonnement.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok