Created with Sketch.

26. Sep 2016 | News

Schwerhörige und Gerhörlose einfühlsam betreuen

Wer hörbeeinträchtigte oder gehörlose Menschen betreut, sollte sich in ihre Welt versetzen können. Der Schwerpunkt der September-Ausgabe von Aktivieren stellt zunächst Ursachen und Auswirkungen von Hörverlust vor und geht dann auf geeignete Angebote ein.

Alte Dame mit Hörgerät

Ein an Demenz erkrankter Mensch mit Hörbehinderung verliert seine sozialen Kontakte. Betroffene erhalten keine mentale Anregung mehr, was zu einem verstärkten kognitiven Abbau führt.

Foto: Fotolia/Ingo Bartussek

Aktivieren-Autorin Marina Göbel ist Heim- und Pflegedienstleiterin im Caritas Pflege- und Taubblindenheim Herbert Nellessen im hessischen Hilders, weiß: "Bevor ich mir Gedanken über die Aktivierung und Freizeitgestaltung von hörbehinderten Bewohnern mache, muss ich mich mit dem jeweiligen Kommunikationsstand des zu Betreuenden befassen." Sie stellt die Unterschiede diesbezüglich zwischen Taubgeborenen, Spätertaubten und Schwerhörigen vor. Letztere fühlen sich laut Göbel an Orten mit vielen Nebengeräuschen äußerst unwohl. Sie haben häufig das Gefühl, ausgeschlossen zu sein. Das führt zu Misstrauen. Sie vereinsamen zunehmend. Schnell wird ein Schwerhöriger, der Dinge nicht begreift oder nicht auf sie reagiert, weil er nichts hört, als dement abgestempelt wird. "So kann Schwerhörigkeit für einen alten Menschen zum Teufelskreis werden", mahnt Göbel.

Sie zeigt auf, wie dieser Teufelskreis durchbrochen werden kann, indem sie geeignete Betreuungsangebote für Hörbeeinträchtigte vorstellt und erläutert, wie man diese praktisch mit den Bewohnern umsetzen kann. Leser erhalten Antworten auf Fragen, wie: Was brauchen Menschen, die schlecht oder nichts mehr hören? Welche Angebote eignen sich, damit sie sich sicher und wohlfühlen? Wie gelingt die Kommunikation mit Höreingeschränkten?

Sie kennen Aktivieren noch nicht? Dann sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Probeexemplar.

Buchtipp: Menschen mit Demenz verstehen. Bewegung baut Brücken.

Erinnerungen lebendig machen

Bücher

Erinnerungen lebendig machen

Wie erreicht man demenziell erkrankte Menschen? Mit dem "Bilder- und Fühlbuch" von Ulrike Mücke! Einfache, klare Abbildungen laden zum Betrachten und Erzählen ein. Auch der Tastsinn wird angesprochen, denn einige Alltagsgegenstände lassen sich "erfühlen". Vom porösen Material eines Schwamms bis zur rauen Oberfläche eines Reifens. Ob in der Einzelbetreuung oder der Gruppenstunde: Die Themen Haushalt, Badezimmer, Küche, Obst und Gemüse, Werkzeuge und Garten wecken Erinnerungen. Jede Abbidlung ist um biografische Fragen ergänzt. So starten Betreuungskräfte sofort und ohne Vorbereitung in vergnügliche Aktivierungsrunden.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok