Created with Sketch.

03. Feb 2014 | News

Schlaganfall: Wie Pflegekräfte aktivierende Pflege und Tonusregulation durchführen

Schlaganfall-Patienten benötigen ab der Akutphase dringend aktivierende Pflege. Wie sollen Pflegekräfte mit der Veränderung des Muskeltonus umgehen? In der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege finden Sie Praxis-Tipps zu Hypotonus und Hypertonus sowie Grundlegendes zur Positionierung.

Altenpflege Schlaganfall

Wichtig: die Fähigkeiten von Schlaganfall-Patienten zu erkennen, zu fördern und zu fordern. Foto: Werner Krüper

Pflegende müssen schon die ersten Vorzeichen eines Schlaganfalls erkennen. Hierdurch können sie Leben retten, körperliche und seelische Einschränkungen vermeiden. Pflegekräfte können außerdem helfen, die Selbstständigkeit von Schlaganfall-Patienten zu erhalten bzw. wieder aufzubauen. Einen Schlaganfall zu bewältigen erfordert auch von den betroffenen Patienten sehr viel Kraft. Das ganze Leben hat sich "schlagartig" verändert und die körperliche Belastung wird durch Ängste noch verstärkt: z. B. ob die Behinderungen überwunden werden können und wie die weitere Lebensplanung aussieht. Pflegende, die mit diesen Menschen arbeiten, sind besonders gefordert. Prof. Marlies Beckmann erläutert in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege, worauf es dabei ankommt und wie Pflegekräfte den Tonus regulieren. Dort finden Sie auch eine Checkliste zur Bewegungsanalyse und eine Tabelle zum Screening bei Menschen mit Schlaganfall.

Werte gehen heute anders

Bücher

Werte gehen heute anders

Mitgefühl, Professionalität, Sicherheit , Lebensqualität: Werte bestimmen unser Denken, unser Handeln, Empfinden und Wohlbefinden. Welche Werte sind Ihnen in Ihrem Leben und bei Ihrer Arbeit wichtig? Was tun Sie, wenn Ihre Werte mit den Werten Ihres Arbeitgebers, der Kolleg:innen oder Pflegebedürftigen in Konflikt geraten? Das Buch will Denkanstöße geben und Fragen stellen. Denn Im täglichen Miteinander geht es häufig darum, eine Balance zu finden. Nutzen Sie die Anregungen und Hilfsmittel wie zum Beispiel das Wertequadrat. Und gestalten Sie dann Ihren Arbeitsalltag in der Pflege glücklicher und zufriedener.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok