Created with Sketch.

20. Jan 2016 | News

Relative Häufigkeit von Demenz bei Frauen sinkt

Rostocker Demografie-Forscher haben bei 75- bis 84-jährigen Frauen einen Rückgang der Wahrscheinlichkeit von Demenzerkrankungen um jährlich zwei Prozent festgestellt.

Bis zum Alter von 85 Jahren steigt das Risiko, an Demenz zu erkranken, exponenziell. Es verdoppelt sich bei den Frauen ungefähr alle fünf Jahre, bei den Männern alle sechs Jahre.

Foto: Werner Krüper

Doch die Gesamtzahl von Menschen mit Demenz wird wegen der steigender Zahl Hochbetagter mit Sicherheit weiter zunehmen, so Prof. Gabriele Doblhammer und ihr Team vom Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels. Zudem zeigen die Wissenschaftler in einer weiteren Studie, dass die Behandlung durch einen Facharzt den weiteren Krankheitsverlauf positiv beeinflusst und das Sterberisiko der Menschen mit Demenz verringern kann.

Auch wenn die absolute Krankenzahl durch die zunehmende Alterung wächst, nahm die relative Häufigkeit von Demenz zumindest bei den Frauen ab, wie die Forscher berichten. Für gleich zwei aktuelle Studien konnten die Wissenschaftler auf umfangreiche, anonymisierte Abrechnungsdaten der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) zurückgreifen. Aufgrund der hohen Fallzahlen der Jahre 2007 bis 2009 war es möglich, für jedes Alter ab 65 Jahren die relative Häufigkeit der Demenzerkrankungen, auch Prävalenz genannt, zu berechnen. Eine wichtige Rolle komme der Förderung geistiger und körperlicher Fitness zu, sagte die Demografin Anne Fink. Gleichzeitig bestehe aber die Gefahr, dass der Fortschritt künftig durch die stete Zunahme von Diabetes und Übergewicht abgebremst werden könnte.

Den ausführlichen Forschungsbericht lesen Sie in "Demografische Forschung" 4/2015.

Zeitschrift_Aktivieren

Zeitschriftenabo

Aktivieren

Die Soziale Betreuung gewinnt immer mehr an Bedeutung im Pflegealltag. Betreuungskräfte nach §43b müssen koordiniert werden. Alle Beteiligten sind gefordert Tag für Tag neue Konzepte und individuelle Betreuungsangebote zu entwickeln, um die Senioren zu begeistern. Doch woher immer wieder aufs Neue frische Ideen nehmen? Wie lässt sich Abwechslung in den Betreuungsalltag bringen und die Kreativität anregen?

Aktivieren - das Magazin für die Soziale Betreuung unterstützt Sie dabei: Mit Ideen und farbenfrohen Beispielen, die Sie bei der Organisation Ihrer Angebote entlasten und Ihnen neue Impulse für den Betreuungsalltag geben.

Weitere Informationen zum Abonnement siehe unten oder unter aktivieren.net/zeitschrift/aktivieren_abonnement.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok