Created with Sketch.

17. Jun 2019 | News

Rechtssicher mit Bewohnerfotos umgehen

Die vor einem Jahr in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat die rechtlichen Rahmenbedingungen für das Anfertigen von Fotos von Bewohnern und Mitarbeitern verschärft.Was das für die Praxis der Öffentlichkeitsarbeit in einer Pflegeeinrichtung bededeutet, ist Thema in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren.

Keine Bewohnerfotos ohne ausdrückliches Einverständnis. Das sollte aus Nachweisgründen am besten schriftlich eingeholt werden.

Foto: Werner Krüper

Das Veröffentlichen von Fotos, auf denen Personen abgebildet sind, unterliegt unter anderem der Datenschutz-Grundverordnung sowie dem Kunsturhebergesetz. Die Datenschutzexperten Thomas Althammer und Simon Lang legen dar, was die Verantwortlichen wissen müssen.

"Lassen Sie sich im Regelfall von der betroffenen Person oder ihrem Vertreter vor Veröffentlichung eine entsprechende Einwilligung erteilen", lautet der Tipp der Datenschützer. Eine Einwilligung sollte schriftlich erfolgen. Sie sollte freiwillig, zweckgebunden, informativ, unmissverständlich und widerrufbar gestaltet sein. "Gehen Sie bei Einwilligungen im Kontext des Arbeitsverhältnisses oder bei Minderjährigen besonders sorgfältig vor", rät Althammer.

Bei der Frage, ob Fotos von Sommerfesten oder ähnlichem ohne Einwilligung veröffentlicht werden dürfen, ist entscheidend, ob die Feierlichkeit (zum Beispiel ein Foto mit Fokus auf die Bühne) oder die anwesenden Personen (Bewohner, die lächelnd in die Kamera schauen) im Mittelpunkt des Bildes stehen. Prinzipiell sollten Pflegeeinrichtungen die Teilnehmer an öffentlich zugänglichen Veranstaltungen über eventuelle Fotoaufnahmen und deren potenzielle Veröffentlichung informieren, zum Beispiel mittels eines entsprechenden Aushangs am Eingang. Die Details dazu stehen in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Werte gehen heute anders

Bücher

Werte gehen heute anders

Mitgefühl, Professionalität, Sicherheit , Lebensqualität: Werte bestimmen unser Denken, unser Handeln, Empfinden und Wohlbefinden. Welche Werte sind Ihnen in Ihrem Leben und bei Ihrer Arbeit wichtig? Was tun Sie, wenn Ihre Werte mit den Werten Ihres Arbeitgebers, der Kolleg:innen oder Pflegebedürftigen in Konflikt geraten? Das Buch will Denkanstöße geben und Fragen stellen. Denn Im täglichen Miteinander geht es häufig darum, eine Balance zu finden. Nutzen Sie die Anregungen und Hilfsmittel wie zum Beispiel das Wertequadrat. Und gestalten Sie dann Ihren Arbeitsalltag in der Pflege glücklicher und zufriedener.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok