Created with Sketch.

16. Nov 2015 | News

Professionelles Erzählen berührt alle Sinne

Die Projektstudie "Märchenstube" zum Thema "Märchen und Demenz" im Osnabrücker Küpper-Menke-Stift hat gezeigt: Märchen als Aktivierungsmethode funktionieren. Im Schwerpunkt der November-Ausgabe von Aktivieren erfahren die Leser, wie Märchen die Türen zum Innersten der Zuhörer aufschließen.

Das aktive Mitmachen nach dem Erzählen des Märchens schafft Raum für Erinnerungen und gemeinsames Erleben.

Foto: Etos

Um Zuhörer mit Märchen zu bewegen, braucht es ein passend aufbereitetes Märchen, gute Vorbereitung, einen freien und lebendigen Vortrag sowie Interaktion und Geduld. Dann kann es gelingen, sich mit der Märchenaktivierung als Methode Menschen mit Demenz zu nähern. Neben dem freien Erzählen sollten dafür unterschiedliche Aktionsebenen zum Einsatz kommen: Zuhören, Mitmachen, Ausprobieren, Sinneswahrnehmungen, Gesprächsimpulse und Singen.

Schon vor Beginn der Stunde beginnt die Aktivierungsarbeit mit der gestalteten Märchenmitte. "Ich stelle die Materialien vor und frage nach einem Märchen, das sich damit verbinden lässt", schreibt Märchen-Expertin Sabine Meyer, Erzähltheater Osnabrück, im Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe von Aktivieren. So entsteht gleich eine Atmosphäre, weiß die Profi-Erzählerin, bei der ausdrücklich das Mitmachen gewünscht ist. Unterstützend wirke dabei das Singen. Die Wahrnehmung und Orientierung im Hier und Jetzt werde so aktiviert. Auch den Märchenvortrag selbst gestaltet sie lebendig durch Betonung der bildwichtigen Worte, Stimmmodulation, Gestik und Mimik. Im anschließenden Aktivierungsteil werden dann verschiedene Sinneseindrücke kombiniert.

Wie genau Pflege- und Betreuungskräfte die Märchen als Aktivierungsmethode sinnvoll einbringen, erfahren sie im Schwerpunkt von Aktivieren im November.

Buchtipp: Das Märchenbuch, Petra Fiedler

Zeitschrift_Aktivieren

Zeitschriftenabo

Aktivieren

Die Soziale Betreuung gewinnt immer mehr an Bedeutung im Pflegealltag. Betreuungskräfte nach §43b müssen koordiniert werden. Alle Beteiligten sind gefordert Tag für Tag neue Konzepte und individuelle Betreuungsangebote zu entwickeln, um die Senioren zu begeistern. Doch woher immer wieder aufs Neue frische Ideen nehmen? Wie lässt sich Abwechslung in den Betreuungsalltag bringen und die Kreativität anregen?

Aktivieren - das Magazin für die Soziale Betreuung unterstützt Sie dabei: Mit Ideen und farbenfrohen Beispielen, die Sie bei der Organisation Ihrer Angebote entlasten und Ihnen neue Impulse für den Betreuungsalltag geben.

Weitere Informationen zum Abonnement siehe unten oder unter aktivieren.net/zeitschrift/aktivieren_abonnement.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok