Created with Sketch.

10. Okt 2016 | News

Pflegegrade: Kriterien kennen und bewerten

Das Begutachtungsverfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit ab 2017, bisher als NBA für "Neues Begutachtungsassessment" bekannt, wirkt im Modul 6 "Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte" in den Kernbereich der Sozialen Betreuung.

Betreuerin spielt ein Brettspiel mit bunten Kugeln mit einem älteren Herrn

Die neuen Pflegegrade werden vom Bewohner aus gedacht. Setzen Sie sich mit dessen Fähigkeiten und Beeinträchtigungen differenziert auseinander.

Foto: Werner Krüper

Betreuungsteams sollten den Herbst nutzen, um sich mit dem Verfahren vertraut zu machen. Dieses wird ab Januar erstmals den Bedarf an personellen Hilfen bei der Gestaltung des Alltags und sozialer Kontakte (Modul 6) berücksichtigen.

Bewertet wird zum Beispiel, ob der Bewohner Aktivitäten, wie den Tagesablauf gestalten oder Kontakt zu Menschen außerhalb des Wohnbereichs pflegen, selbstständig ausüben kann. Die Ausprägung von Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit wird durch vier Kategorien abgebildet, denen jeweils ein Punktwert zugeordnet ist.

Punkte für Selbstständigkeit entscheiden über den Pflegegrad

Das Modul 6 fließt mit 15 Prozent in die Ermittlung des Pflegegrads ein. Zur Feststellung des Pflegegrades wird der so genannte gewichtete Punktwert herangezogen. Die Umrechnung der Einzelpunkte über Punktbereiche in gewichtete Punkte führt dazu, dass sich Einschätzungsdifferenzen zur Selbstständigkeit in einem Kriterium nicht zwingend auf den Pflegegrad auswirken.

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren, was Sie wissen müssen, um sich und Ihr Team auf das neue Verfahren vorzubereiten und was es braucht, Selbstständigkeit sachgerecht einzuschätzen.

Sie kennen Aktivieren noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Buchtipp: Formulierungshilfen. Aktivitäten der Sozialen Betreuung dokumentieren.

Zeitschrift_Aktivieren

Zeitschriftenabo

Aktivieren

Die Soziale Betreuung gewinnt immer mehr an Bedeutung im Pflegealltag. Betreuungskräfte nach §43b müssen koordiniert werden. Alle Beteiligten sind gefordert Tag für Tag neue Konzepte und individuelle Betreuungsangebote zu entwickeln, um die Senioren zu begeistern. Doch woher immer wieder aufs Neue frische Ideen nehmen? Wie lässt sich Abwechslung in den Betreuungsalltag bringen und die Kreativität anregen?

Aktivieren - das Magazin für die Soziale Betreuung unterstützt Sie dabei: Mit Ideen und farbenfrohen Beispielen, die Sie bei der Organisation Ihrer Angebote entlasten und Ihnen neue Impulse für den Betreuungsalltag geben.

Weitere Informationen zum Abonnement siehe unten oder unter aktivieren.net/zeitschrift/aktivieren_abonnement.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok