Created with Sketch.

24. Feb 2014 | News

PEG: Wie Pflegekräfte Medikamente korrekt verabreichen

Die Medikamentengabe per PEG erfordert hohe Sorgsamkeit der Pflegekräfte. Die Zeitschrift Altenpflege gibt Praxistipps, wie Pflegekräfte die Medikamente korrekt applizieren und wie sie Verstopfungen der Sonde beheben können.

PEG

Die Medigabe per PEG ist komplex und erfordert höchste Sorgfalt der Pflegekräfte. Foto: Werner Krüper

Die PEG ist ein klassischer Vertreter perkutaner Sondensysteme, neben dem noch weitere Systeme, wie die JET-PEG, PEJ, der Tube und der Button verwendet werden. Das Akronym "PEG" steht für Perkutane Endoskopische Gastrostomie. Das bedeutet, dass endoskopisch überwacht, über die Haut der Bauchwand der Magen punktiert und eine Sonde eingelegt wurde. Über diesen direkten Zugang können nun Nahrung, Flüssigkeit und auch Medikamente verabreicht werden.
Bevor man dazu übergeht, Medikamente über eine Sonde zu verabreichen, sollte man prüfen, ob der Wirkstoff auf anderem Wege appliziert werden kann. Hierzu sollten der behandelnde Arzt und die versorgende Apotheke Aussagen treffen können. So könnte auf Brausetabletten, Säfte, Tropfen, Sprays oder Wirkstoffpflaster ausgewichen werden, wenn das Schlucken von Tabletten nicht mehr möglich ist. Hilft diese Anpassung der Darreichungsformen nicht, muss über die Sonde appliziert werden. Dabei sind flüssige Arzneiformen zu bevorzugen. Doch nicht jedes Medikament kann über eine Sonde verabreicht werden. Die Beurteilung der Sondengängigkeit von Medikamenten ist von verschiedenen Faktoren abhängig. In der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege schreibt Intensivpflege-Experte Stephan Patke, was Pflegekräfte beachten müssen. Dort finden Sie auch eine Checkliste für die Medigabe per PEG.

Zeitschrift Altenpflege

Werte gehen heute anders

Bücher

Werte gehen heute anders

Mitgefühl, Professionalität, Sicherheit , Lebensqualität: Werte bestimmen unser Denken, unser Handeln, Empfinden und Wohlbefinden. Welche Werte sind Ihnen in Ihrem Leben und bei Ihrer Arbeit wichtig? Was tun Sie, wenn Ihre Werte mit den Werten Ihres Arbeitgebers, der Kolleg:innen oder Pflegebedürftigen in Konflikt geraten? Das Buch will Denkanstöße geben und Fragen stellen. Denn Im täglichen Miteinander geht es häufig darum, eine Balance zu finden. Nutzen Sie die Anregungen und Hilfsmittel wie zum Beispiel das Wertequadrat. Und gestalten Sie dann Ihren Arbeitsalltag in der Pflege glücklicher und zufriedener.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok