Created with Sketch.

05. Jan 2017 | News

Neue Präventionsmaßnahme „Gutes Sehen“ gestartet

Ein neues Präventionsprogramm soll mit Vorsorgemaßnahmen im Bereich Sehen Menschen in Pflegeeinrichtungen in ihrer Alltagskompetenz stärken. Die Präventionsmaßnahme "Gutes Sehen" richtet sich an Bewohner vollstationärer Pflegeeinrichtungen in Bayern sowie an deren Angehörige.

Alte Dame mit Brille

Eine Grundvoraussetzung, um bis ins hohe Alter aktiv zu bleiben, ist gutes Sehvermögen. Daher ist in Bayern jetzt ein neues Projekt gestartet.

Foto: Blindeninstitutsstiftung Würzburg

Dafür arbeitet das speziell qualifizierte Team der Blindeninstitutsstiftung Würzburg eng mit der Pflegeeinrichtung zusammen, wie das Institut mitteilt.

Eine orthoptische Sehüberprüfung und ein umfassendes Anamnesegespräch mit jedem Bewohner vor Ort in der Pflegeeinrichtung bilden die Grundlage für die anschließende individuelle Beratung. Erkennt das interdisziplinäre Präventionsteam der Blindeninstitutsstiftung Handlungsbedarf, empfiehlt es eine augenfachärztliche Untersuchung oder einen Besuch beim Augenoptiker. Gerade auch bei Menschen mit Demenz können mithilfe von non-verbalen Sehtests aussagekräftige Ergebnisse über deren Sehvermögen gewonnen werden.

Bewohner können Hilfsmittel für besseres Sehen ausprobieren

Sehbeeinträchtigte Pflegebedürftige können Hilfsmittel wie Lupen, Lesepulte oder Tischlampen ausprobieren. Falls nötig und gewünscht, stellt das Präventionsteam auch den Kontakt zu Rehabilitationsfachkräften für Orientierung und Mobilität und zu Selbsthilfevereinigungen in der Region her.

An dem Projekt beteiligen sich die Pflegekassen der AOK Bayern, des BKK Landesverbandes Bayern, der IKK classic, der Knappschaft, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau – SVLFG als Landwirtschaftliche Pflegekasse und der Kaufmännischen Krankenkasse KKH. Die Teilnahme an dem Programm, das die Blindeninstitutsstiftung durchführt, ist für vollstationäre Pflegeeinrichtungen kostenfrei.

Therapiegang 3

Sonstiges

Therapiegang 3

Ideal für Einrichtungen, die mit frischem Wind immer wieder neue Anregungen präsentieren wollen: Das dritte, achtteilige Bilderset aus der Reihe "Therapiegang" belebt Flure wie Gruppenräume in stationären Einrichtungen. Neuer Wandschmuck und neues Therapieangebot: Alte Menschen verweilen, betrachten die Bildgeschichte "Rotkäppchen und der böse Wolf", erinnern sich und kommen ins Gespräch. Märchengestalten aus der Kindheit sprechen auch demenziell erkrankte Menschen an, setzen Gesprächsanreize für Senioren, Angehörige und Pflegekräfte.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok