Created with Sketch.

25. Aug 2014 | News

Mangelernährung vorbeugen: Bei der Nahrungsaufnahme optimal unterstützen

Pflegende können einiges tun, um die Nahrungsaufnahme der Bewohner zu unterstützen: ein geeignetes Umfeld schaffen, individuelle Hilfsmittel einsetzen oder einfühlsam beim Essen und Trinken assistieren. Auch der Umgang mit Medikamenten spielt eine zentrale Rolle.

Kleine Helfer erleichtern die selbstständige Nahrungsaufnahme. Foto: Werner Krüper

Bei Appetitstörungen und Mangelernährung ist Fingerspitzengefühl gefragt: Die betroffene Person anregen, aber nicht drängen, sie beraten, aber nicht nötigen – das ist das Kunststück. Und letztlich entscheidet auch der pflege- und hilfebedürftige Mensch selbst, ob er das Angebot annehmen möchte.

Verhaltensbeobachtung, hermeneutisches Sinnverstehen und die achtsame Befragung der Klienten sind hier die Mittel Ihrer Wahl. Durch eine sensible Befragung, unter anderem im Rahmen der Erstellung einer Essbiografie,  und durch Beobachtung werden die Wünsche und Vorlieben der hilfebedürftigen Person aufgespürt und mit fachlichen Aspekten, zum Beispiel medizinisches Erfordernis einer besonderen Kostform, Unverträglichkeiten, Schluckstörungen, abgeglichen.

Das Erlebnis Essen können Menschen nur dann genießen, wenn sie relativ ausgeglichen sind. Psychischer Stress, zum Beispiel durch eine angespannte Atmosphäre im Wohnbereich,  Lärmbelastung (Fernsehen) oder Konflikte unter den Bewohnern, wirkt als Appetitbremse.

Auch Medikamente beeinflussen den Appetit in unterschiedlicher Weise, wie die Tabelle zeigt. Schon die Menge der eingenommenen Medikamente kann zum Völlegefühl führen und die Nahrungszufuhr einschränken, einige verändern das Geschmackserleben und den Verdauungsvorgang.

Weiterhin kommt es für eine ungestörte Nahrungsaufnahme darauf an, ein störungsfreies und anregendes Umfeld zu schaffen, das Appetit macht. Auch die Assistenz beim Essen will gut organisiert sein und sollte fachlich korrekt und einfühlsam geschehen. Darüber hinaus unterstützen  individuelle Hilfsmittel für die Nahrungsaufnahmen den Pflegebedürftigen dabei, selbstständig zu essen und zu trinken. Welche das sind und was Pflegefachkräfte im Detail tun können, lesen Sie im Beitrag von Karla Kämmer in der August-Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege.

Werte gehen heute anders

Bücher

Werte gehen heute anders

Mitgefühl, Professionalität, Sicherheit , Lebensqualität: Werte bestimmen unser Denken, unser Handeln, Empfinden und Wohlbefinden. Welche Werte sind Ihnen in Ihrem Leben und bei Ihrer Arbeit wichtig? Was tun Sie, wenn Ihre Werte mit den Werten Ihres Arbeitgebers, der Kolleg:innen oder Pflegebedürftigen in Konflikt geraten? Das Buch will Denkanstöße geben und Fragen stellen. Denn Im täglichen Miteinander geht es häufig darum, eine Balance zu finden. Nutzen Sie die Anregungen und Hilfsmittel wie zum Beispiel das Wertequadrat. Und gestalten Sie dann Ihren Arbeitsalltag in der Pflege glücklicher und zufriedener.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok