Created with Sketch.

01. Jun 2018 | News

Malen ohne Einschränkungen

Demenziell veränderte Menschen verspüren oft den Wunsch, sich durch Malen und Gestalten mitzuteilen und sich zu verwirklichen. Damit das gelingt, benötigen sie eine Methode, die ihren Bedürfnissen entspricht. Eine solche Methode stellt Aktivieren-Autorin Dorothee Rottmann-Heuer in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift vor.

Eine Malmethode, die Einschränkungen kompensiert, hilft Menschen mit Demenz, auch Motive gestalten zu können.

Foto: Dorothee Rottmann-Heuer

Die Methode, auf die die Diplom-Pädagogin und Krankenschwester zurückgreift, hat der Künstler und Autodidakt Bernd Weydemann eher zufällig entwickelt. Er erlebte in einer Aquarell-Malgruppe, die er in einem Seniorenheim leitete, dass seheingeschränkte und demenzbetroffene Teilnehmer die Motive auf dem Aquarellpapier nicht erkannten. Er machte dann die Konturen mit einer Paste sichtbar und war anschließend selbst von der Wirkung überrascht. In Zusammenarbeit mit der Autorin hat er die Methode weiterentwickelt, erprobt und auf zahlreichen Fortbildungen vermittelt.

Als ehemalige Leitung der Tagespflege Nord der Julius Tönebön Stiftung in Hameln hat Rottmann-Heuter lange mit dieser Methode gearbeitet. "Damit können aus einem Motiv unterschiedliche Kunstwerke entstehen. Aufgehoben und vergessen sind dann alle Einschränkungen. Jedes Bild wird einmalig, strahlend und schön", schreibt sie in der Zeitschrift Aktivieren.

Dort erfahren die Leser Schritt für Schritt, wie ein Bild entsteht und was sie dazu benötigen. Auch stellt die Autorin ein Projekt aus Hameln vor, in dem jedes Jahr Pflegebedürftige kreativ werden, getreu dem Motto der Alzheimer Gesellschaft "Vielfalt im Blick". Die Teilnehmer kommen aus mehr als 30 Einrichtungen in Niedersachsen. 

Sie kennen das Magazin noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar!

Tipp: Malen mit Dementen, Ute Schmidt-Hackenberg

Das Gedichtbuch

Bücher

Das Gedichtbuch

Woche für Woche Anregungen zum Schmunzeln, Erinnern, Erzählen und Raten: Das Gedichtbuch ist ein Ideenschatz für die soziale Betreuung. Ob Gedichte zum Vorlesen, Anregungen zum Gespräch, Rätsel, Scherzfragen oder Wortsammlungen: Pflege- und Betreuungskräfte, Angehörige wie ehrenamtliche Helfer finden hier das Passende. Für die Einzelbetreuung oder die Gruppenstunde. Für orientierte alte Menschen wie für Menschen mit Demenz. Die Autorin Petra Fiedler, vielen als Erfinderin des Spieleklassikers "Vertellekes" bekannt, lässt keine Wünsche offen. Bei Gedichten von Wilhelm Busch über Erich Kästner bis Christian Morgenstern ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok