Created with Sketch.

24. Mai 2019 | News

Einrichtungen testen Virtual Reality-Brillen

Mit dem Einsatz von Virtual Reality-Brillen will der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln älteren Menschen digitale Ausflüge in die Vergangenheit oder an unerreichbare Orte ermöglichen. Das Projekt wird zurzeit erprobt und ist Teil der Jahreskampagne 2019 unter dem Motto "Sozial braucht digital".

Ungewöhnlicher Spaziergang durch die Dresdner Frauenkirche: In Einrichtungen des Diözesan-Caritasverbands für das Erzbistum Köln wird zurzeit der Einsatz von Virtual Reality-Brillen getestet.Foto: Hans-Jürgen Bauer/Caritasverband Köln

Das Projekt zum Thema Virtual Reality (VR) wird derzeit in der katholischen Alten- und Pflegeeinrichtung "Luisenheim" in Trägerschaft von IN VIA Düsseldorf getestet. Wissenschaftlich begleitet wird es von der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen. Den BewohnerInnen soll die moderne Technik vor allem Träume erfüllen. Der Wunsch der mittlerweile 100-jährigen Amanda Pasternak aus der Düsseldorfer Einrichtung war es zum Beispiel, einen Rundgang durch die Dresdner Frauenkirche zu machen. Durch den Einsatz der VR-Brille konnte das nun Realität werden: "Ein wunderbares Erlebnis!" Berührungsängste mit der modernen Technik hatte sie nicht.

Dennoch ist bei aller Begeisterung auch Vorsicht angesagt. "Ob und wie einem an Demenz erkrankten Bewohner mit der VR-Brille ein digitaler Ausflug etwa in die verlorene ostpreußische Heimat guttut, das muss erst ergründet werden", so Frank Johannes Hensel, Diözesan-Caritasdirektor für das Erzbistum Köln, "es geht uns um den verantwortungsvollen Einsatz neuer technischer Möglichkeiten." Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Begleitung müsse klar auf der Wirkung auf die Teilnehmenden liegen: "Damit die Menschen, egal welchen Alters, guten Gewissens mit auf die digitale Reise genommen werden können."

Werte gehen heute anders

Bücher

Werte gehen heute anders

Mitgefühl, Professionalität, Sicherheit , Lebensqualität: Werte bestimmen unser Denken, unser Handeln, Empfinden und Wohlbefinden. Welche Werte sind Ihnen in Ihrem Leben und bei Ihrer Arbeit wichtig? Was tun Sie, wenn Ihre Werte mit den Werten Ihres Arbeitgebers, der Kolleg:innen oder Pflegebedürftigen in Konflikt geraten? Das Buch will Denkanstöße geben und Fragen stellen. Denn Im täglichen Miteinander geht es häufig darum, eine Balance zu finden. Nutzen Sie die Anregungen und Hilfsmittel wie zum Beispiel das Wertequadrat. Und gestalten Sie dann Ihren Arbeitsalltag in der Pflege glücklicher und zufriedener.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok