Created with Sketch.

19. Dez 2017 | News

Den Lebensrückblick einfühlsam begleiten

Viele alte Menschen haben das Bedürfnis, über ihr Leben zu sprechen. Hinter diesem Bedürfnis stehen häufig erlebtes Leid und Verluste. Doch Mitarbeiter in der Sozialen Betreuung können einfühlsame Gespräche führen, die den Betroffenen helfen, sich mit ihrer Biografie auszusöhnen.

Man muss kein Psychotherapeut sein, um einen älteren Menschen beim Lebensrückblick zu begleiten.

Foto: Werner Krüper

Aus psychologischer Sicht hat es einen Sinn, wenn ältere Menschen sich mit ihrer Vergangenheit beschäftigen, von sich erzählen, sich austauschen und eine möglichst versöhnliche Lebensbilanz ziehen, weiß Aktivieren-Autorin Cathrin Otto. Die Diplom-Psychologin sieht darin "eine Hauptaufgabe im letzten Lebensabschnitt".

Im Expertentipp der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ermutigt sie daher Betreuende, ältere Menschen beim Lebensrückblick zu begleiten. Wichtig sei vor allem, dass der Zuhörer nicht wertet oder kommentiert und der Lebensrückblick chronologisch erfolgt. Selbst Belastungen oder Traumata könnten, so die Psychotherapeutin, leichter bewältigt werden, wenn sie nicht isoliert vom restlichen Leben erzählt werden.

Mit welchen Fragen Betreuende solche Gespräche sinnvoll strukturieren und wie es gelingt, sie auch in den Alltag einzubinden, ist nachzulesen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren. Sie kennen das Heft noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Vertellekes - das neue

Spiele

Vertellekes - das neue (Spiel)

Das neue Vertellekes besticht durch farbenfrohe und noch besser zu unterscheidende Spielkarten, variable Spielfeldgestaltung durch auslegbare Karten, neue Themenbereiche wie Schlager- und Stichworträtsel, neue Fragen für bekannte Rätselarten wie Wortsammlung und Redensartenrätsel. Die erweiterte Spielanleitung erläutert neue Erkenntnisse in der Betreuung demenzkranker Menschen und erweitert die Sicht auf das Spiel und die Einsatzmöglichkeiten. Beieinandersitzen, sich etwas "vertellen", Geschichten erzählen: Das ist der Grundgedanke dieses Frage- und Antwortspiels für ältere Menschen. Das Spiel soll Anstöße geben zum Erinnern, Nachdenken, Schmunzeln und Singen. Ohne Versagensangst und Leistungsdruck nehmen die älteren Menschen Positives wahr, sehen ihre eigene Persönlichkeit und ihr Selbstwertgefühl gefördert, lernen sich gegenseitig kennen, haben ein Gemeinschaftserlebnis und tauschen Erfahrungen aus. Dieses Spiel ist in der Altenhilfe ideal und langfristig einzusetzen - bei minimaler Vorbereitungszeit.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok