Created with Sketch.

23. Mrz 2018 | News

Biografiearbeit im Erzählsalon

Das Erzählen ist ein Grundbedürfnis, bei dem Erlebnisse verarbeitet und soziale Beziehungen gefestigt werden. Im Betreuungsalltag fehlt es häufig an Formen und Ritualen, um diesem Bedürfnis gerecht zu werden – doch ein Erzählsalon schließt genau diese Lücke.

Eine besonders heimelige Atmosphäre für den Erzählsalon lässt sich mit Sofas und Sesseln im Raum herstellen.

Foto: Julia Nowak/Kreativgesellschaft Coxorange

Das Johanniter Pflegewohnheim Kielwein am Rosenstein in Heubach (Baden-Württemberg) hat Bewohner und lokale Persönlichkeiten, wie den Bürgermeister, in den eigens dafür eingerichteten Erzählsalon eingeladen. Sie alle gaben ihre Geschichten zum Thema "Beruflicher Werdegang" zum Besten – unter professioneller Anleitung einer Salonnière, die die Veranstaltung begleitet und moderiert hat.

Aktivieren-Autorin Maria Metzger hat diese Rolle übernommen und beschreibt das Projekt, die Vorbereitung und die schrittweise Durchführung in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift. Sie empfiehlt, sechs bis acht Bewohner in die wohnlich hergerichtete Atmosphäre mit Kaffee und Gebäck des Erzählsalons einzuladen. Wichtig ist laut Metzger auch, sich vorab auf eine maximale Redezeit pro Teilnehmer zu verständigen – bewährt haben sich nicht mehr als sieben Minuten pro Redner – sowie insgesamt ein begrenztes Zeitfenster für den Erzählsalon von nicht mehr als 90 Minuten. Der Erzählsalon kann thematisch frei gestaltet oder auch – je nach Teilnehmerkreis – einem bestimmten Thema unterstellt werden, zum Beispiel die Lehrzeit ("Lehrjahre sind keine Herrenjahre"), Hochzeit ("Drum prüfe wer sich ewig bindet") oder Hausbau ("Stein auf Stein").
Wer mehr über den Erzählsalon erfahren möchte, schaut am besten in die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift. Sie kennen Aktivieren noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar!

Buchtipps der Autorin:

Vertellekes - das neue

Spiele

Vertellekes - das neue (Spiel)

Das neue Vertellekes besticht durch farbenfrohe und noch besser zu unterscheidende Spielkarten, variable Spielfeldgestaltung durch auslegbare Karten, neue Themenbereiche wie Schlager- und Stichworträtsel, neue Fragen für bekannte Rätselarten wie Wortsammlung und Redensartenrätsel. Die erweiterte Spielanleitung erläutert neue Erkenntnisse in der Betreuung demenzkranker Menschen und erweitert die Sicht auf das Spiel und die Einsatzmöglichkeiten. Beieinandersitzen, sich etwas "vertellen", Geschichten erzählen: Das ist der Grundgedanke dieses Frage- und Antwortspiels für ältere Menschen. Das Spiel soll Anstöße geben zum Erinnern, Nachdenken, Schmunzeln und Singen. Ohne Versagensangst und Leistungsdruck nehmen die älteren Menschen Positives wahr, sehen ihre eigene Persönlichkeit und ihr Selbstwertgefühl gefördert, lernen sich gegenseitig kennen, haben ein Gemeinschaftserlebnis und tauschen Erfahrungen aus. Dieses Spiel ist in der Altenhilfe ideal und langfristig einzusetzen - bei minimaler Vorbereitungszeit.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok