Created with Sketch.

20. Okt 2016 | News

Betreuende sollten Passivität zulassen

Wo bleibt die Wertschätzung des mußevollen Nichtstuns? Aktivieren- und Buchautorin Petra Fiedler bricht eine Lanze für die Passivität. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren appelliert sie an Betreuende, für Bewohner auch mal einfach nur da zu sein, statt in Aktionismus zu verfallen.

Ein junger Mann hält beide Hände eines alten Mannes

Wenn Betreuende einfach entspannt für den Bewohner da sind, tut ihm das oft gut und kann sogar besser sein, als ein ausgefeiltes Betreuungsprogramm.

Foto: Werner Krüper

"Sie brauchen nicht ständig zu reden. Es ist auch wichtig, schweigend beieinander zu sein. Ihr aufmerksames Dasein allein gibt dem alten Menschen bereits Sicherheit und Geborgenheit", weiß die Altentherapeutin aus Essen.

Menschen, die heute in eine Pflegeeinrichtung ziehen, sind viel schwächer und hilfebedürftiger als sie es früher waren. Fiedler fordert daher in ihrem Expertentipp in der Zeitschrift mehr Rücksichtnahme: "Dasitzen, aus dem Fenster schauen oder das, was um mich herum ist, einfach wirken lassen – ohne Zwang, darauf reagieren zu müssen. Dieses entspannte Dasein und Dabeisein ist für einen alten Menschen, den die alltäglichen Bewegungen und Verrichtungen viel Mühe kosten, so wertvoll!"

Sie kennen Aktivieren noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr persönliches Probeexemplar.

Spieltipp: Kugelwohl für die Altenhilfe. Petra Fiedler

Buchtipps: Petra Fiedler ist außerdem Autorin von unter anderem folgenden Büchern: Das Gedichtbuch, Das Märchenbuch, Das Fabelbuch, Das Schmunzelbuch

Bei uns zu Hause

Spiele

Bei uns zu Hause

In Erinnerungen schwelgen und gemeinsam ein gemütliches Zuhause einrichten. Liebevoll gestaltete Möbel auswählen und über die "Kochhexe" oder den "Nierentisch" aus früheren Zeiten miteinander ins Gespräch kommen: All das und vieles mehr hält das Biografiespiel "Bei uns zu Hause" für die Mitspieler bereit. Einfach die "Zimmer" der Wohnung auslegen und schon kann es losgehen. Beim gemeinsamen Einrichten mit Möbeln und Dekorationsgegenständen plaudern die Teilnehmer über Erlebnisse rund um die Themen Wohnen, Arbeit und Freizeit. Neben den visuellen Reizen unterstützen biografische Fragekarten die Spielleitung: Wie sieht Ihr Lieblingssessel aus? Hatten Sie früher einen Kachelofen? Welche Blumen mögen Sie besonders? So gelingt es ganz nebenbei, mehr über die Lebensumstände der Teilnehmer zu erfahren. Und die fachkundigen "Inneneinrichter" sind sicherlich mit viel Spaß dabei!

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

beschriftete Steine

01. Feb 2021 | Angebotsplanung

Vorlesen in der Betreuung

08. Feb 2021 | Biografiearbeit

Landkarte Fluchtwege

15. Feb 2021 | Biografiearbeit

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok