Created with Sketch.

17. Apr 2020 | News

Betreuende sind kulturelle Spurensucher

Kultur hat immer zwei Seiten: Ein Mensch kann sich wohl, vertraut und sicher fühlen, aber auch eingeengt und unfrei, wenn die Regeln der Herkunftskultur nicht (mehr) mit den eigenen Überzeugungen übereinstimmen. Darauf weist Dr. Carmen Birkholz in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren hin.

Bestimmte Getränke und Rituale sind ebenso Ausdruck von Kultur, wie zum Beispiel Sprache, Geschichte oder Kleidung.

Foto: Werner Krüper

Dies sei wichtig zu wissen, um nicht in kulturellen Klischees zu denken und dadurch an den Bedürfnissen konkreter Menschen vorbeizuhandeln. Denn alle Lebensbereiche sind kulturell geprägt und können für alte, fragile Menschen von hoher Bedeutung sein, um sich wohl, vertraut und sicher zu fühlen. Ausdruck von Kultur sind zum Beispiel Sprache, Essen, Rituale, Musik, Geschichte, Kleidung, Körperkontakt, das Verhältnis der Geschlechter zueinander, Lautstärke, ethische Grundsätze und Werte. Es gibt kulturelle Unterschiede, die bekannt sind, etwa, dass Muslime keinen Alkohol trinken und kein Schweinefleisch essen. "Doch es gibt auch Christen, die nicht fasten, und Muslime, die Schweinefleisch zu sich nehmen", schreibt Birkholz. Die Theologin betont in ihrem Beitrag: "Es ist eine Kunst herauszubekommen, was für den anderen kulturell wichtig ist." Diese Kunst werde besonders gefordert, wenn jemand nonverbal mit einem Ausdruck von Leiden oder Freude reagiere, weil es so zu seiner Kultur gehöre.

Kulturelle Unterschiede werden erkennbar, wenn man etwas als irritierend, unverständlich und auch merkwürdig erlebt. In der Pflege und Begleitung alter Menschen mit Demenz ist es dann besonders wichtig, den kulturellen Spuren nachzugehen, um nicht fälschlicherweise ein Verhalten einer Demenz zuzuschreiben, weiß Birkholz.

"Wichtig ist die offene und neugierige Haltung Menschen gegenüber", so Birkholz, die auch Trainerin für Palliative Care ist. Häufig sind die Zimmer mit persönlichen Gegenständen gefüllt, die viele kleine kulturelle Geschichten erzählen. Die Frage nach dem Foto auf den Nachttisch kann laut Birkholz eine Erzählung über die Familie auslösen. Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.
Tipps:

Bei uns zu Hause

Spiele

Bei uns zu Hause

In Erinnerungen schwelgen und gemeinsam ein gemütliches Zuhause einrichten. Liebevoll gestaltete Möbel auswählen und über die "Kochhexe" oder den "Nierentisch" aus früheren Zeiten miteinander ins Gespräch kommen: All das und vieles mehr hält das Biografiespiel "Bei uns zu Hause" für die Mitspieler bereit. Einfach die "Zimmer" der Wohnung auslegen und schon kann es losgehen. Beim gemeinsamen Einrichten mit Möbeln und Dekorationsgegenständen plaudern die Teilnehmer über Erlebnisse rund um die Themen Wohnen, Arbeit und Freizeit. Neben den visuellen Reizen unterstützen biografische Fragekarten die Spielleitung: Wie sieht Ihr Lieblingssessel aus? Hatten Sie früher einen Kachelofen? Welche Blumen mögen Sie besonders? So gelingt es ganz nebenbei, mehr über die Lebensumstände der Teilnehmer zu erfahren. Und die fachkundigen "Inneneinrichter" sind sicherlich mit viel Spaß dabei!

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok