Created with Sketch.

23. Apr 2019 | News

Autonomie: Wochenplan nur vorläufiges Angebot

Das Jeanette-Wolff-Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Bocholt (NRW) stellt die Autonomie der Bewohner in den Vordergrund. Sie ist Kern des Expertenstandards "Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz", den die Einrichtung mit Leben füllt.

Mehrere kleine Fallbesprechungen am Tag ermöglichen dem gesamten Team, Verstehenshypothesen zu den Beweggründen der Bewohner für bestimmte Verhaltensweisen zu entwickeln.

Foto: Werner Krüper

Die Wohngruppe für Demenzbetroffene hat sich von Anfang an dem person-zentrierten Ansatz von Tom Kitwood verpflichtet. Demnach werden Angebote grundsätzlich vor dem Hintergrund der Bedürfnislage und der Autonomiebestrebungen des Betroffenen reflektiert und infrage gestellt. "Selbstverständlich erstellen auch die Kollegen der Wohngruppe im Jeanette-Wolff-Seniorenzentrum einen Wochenplan für ihre Bewohner mit Demenz. Dieser ist aber nur ein vorläufiges Angebot!", so Demenzexperte Stephan Kostrzewa.

Soll nun die Autonomie der Betroffenen gestärkt werden, so gehört es zur Haltung der Mitarbeiter der Wohngruppe, diese geplanten Angebote aktuell zu verwerfen, wenn die betreuten Personen mit Demenz eigene Aktivitäten verfolgen. Die Mitarbeiter beobachten hierzu achtsam jeden einzelnen Bewohner, um dessen Antriebe, Motive und Bedürfnisse zu erfassen. Daraus entwickeln sie dann gemeinsam Verstehenshypothesen zu den Beweggründen. Diese werden formuliert, um das Betreuungsangebot auf diese Weise besser anpassen zu können. In einem zweiten Schritt wird dann diese Eigenaktivität unterstützt und gefördert.

Wie dies genau geschieht, schreibt Kostrzewa in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Tipp: 196 Artikel, Videos und Bücher zum Stichwort "Expertenstandard Demenz" in der Mediathek "Vincentz Wissen"

Zeitschrift_Aktivieren

Zeitschriftenabo

Aktivieren

Die Soziale Betreuung gewinnt immer mehr an Bedeutung im Pflegealltag. Betreuungskräfte nach §43b müssen koordiniert werden. Alle Beteiligten sind gefordert Tag für Tag neue Konzepte und individuelle Betreuungsangebote zu entwickeln, um die Senioren zu begeistern. Doch woher immer wieder aufs Neue frische Ideen nehmen? Wie lässt sich Abwechslung in den Betreuungsalltag bringen und die Kreativität anregen?

Aktivieren - das Magazin für die Soziale Betreuung unterstützt Sie dabei: Mit Ideen und farbenfrohen Beispielen, die Sie bei der Organisation Ihrer Angebote entlasten und Ihnen neue Impulse für den Betreuungsalltag geben.

Weitere Informationen zum Abonnement siehe unten oder unter aktivieren.net/zeitschrift/aktivieren_abonnement.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok