Created with Sketch.

28. Sep 2022 | News

Pflegeschutzbund: Maskenpflicht für Pflegeheimbewohner aufheben

Der BIVA-Pflegeschutzbund fordert eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Aus seiner Sicht müsse die Maskenpflicht für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen innerhalb des Wohnbereichs, die ab 1. Oktober bundesweit gelten soll, aufgehoben werden.

Verbraucherschützer sehen die besondere Lebenssituation der Menschen im Pflegeheim bei der Entscheidung für eine Maskenpflicht nicht berücksichtigt.
Foto: AdobeStock/Tanakorn

„Pflegeheimbewohnerinnen und -bewohner wohnen dauerhaft in den Einrichtungen. Es ist ihr zuhause. Sie sind anders zu behandeln als Patienten im Krankenhaus, die sich nur für eine begrenzte Zeit dort aufhalten“, so Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender der Interessenvertretung für Pflegebetroffene. Die „oftmals unverhältnismäßige Beschränkung der Persönlichkeitsrechte“ der Menschen in Pflegeeinrichtungen müsse laut Stegger beendet werden.

Das neue Infektionsschutzgesetz, das letzten Freitag im Bundesrat verabschiedet wurde, schreibt eine Maskenpflicht für die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen in den dortigen Gemeinschaftsräumen vor. Auch Beschäftigungsangebote im Wohnbereich wären dann nur noch mit FFP2-Maske möglich. Lediglich in den privaten Räumen dürfen sich die dort lebenden Menschen demnach ohne Maske aufhalten.

Im Krankenhaus sinnvoller als im Pflegeheim

Der BIVA-Vorsitzende findet das „unverhältnismäßig“, da die Menschen in den Pflegeheimen überwiegend mehrfach geimpft seien. Mit der Maskenpflicht sei eine Regelung, „die im Krankenhaus vielleicht Sinn macht, für Pflegeheime nicht zu Ende gedacht worden“, findet Stegger. „Die Altenpflege wurde zum wiederholten Mal stiefmütterlich behandelt. Es ist etwas anderes, ob man in geschwächtem Zustand eine begrenzte Zeit im Krankenhaus ist oder ob man im Pflegeheim sein gesamtes Lebensende verbringt.“

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok