Created with Sketch.

18. Aug 2022 | News

Laumann contra Lauterbach: „Alarmismus nervt“

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat kritisiert, dass künftig jedes Altenheim einen Impf- und Hygienebeauftragten haben soll.

Laumann will nicht für Hitzeschutz in Heimen zahlen
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist mit dem Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes nicht zufrieden.
Foto: MAGS

Nach Angaben Laumanns sieht der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes eine solche Vorschrift vor. Lauterbach hatte sich schon im Vorfeld für eine gesetzliche Verpflichtung ausgesprochen, einen Hygienebeauftragten in Alten- und Pflegeheimen zu etablieren. Bayern hat diesen Weg bereits angekündigt.

„Wer soll diese Arbeit denn machen?“, sagte Laumann im Interview mit den „Westfälischen Nachrichten“. In NRW gebe es 2.300 Altenheime. Der Minister fragt sich: „Sollen wir das Personal aus der Pflege nehmen, wo es sowieso schon eng ist?“

Solche Vorschriften brauche es aus Sicht des Ministers nicht. Die Altenheime hätten das ganze Thema in den letzten zweieinhalb Jahren gut geregelt.

Zudem warf Laumann seinem Amtskollegen Karl Lauterbach (SPD) Alarmismus vor. Lauterbach hatte gesagt, er rechne mit einer flächendeckenden Maskenpflicht ab Oktober. „Dieser Alarmismus geht mir auf die Nerven. Niemand weiß heute, wie die Lage am 1. Oktober ist“, kritisierte Laumann.

Passend dazu: Infektionsschutz im Herbst: Das Comeback der Maske

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok