Created with Sketch.

08. Okt 2021 | News

Stiko rät zu Booster-Impfung ab 70 Jahren

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt allen Personen ab 70 Jahren und Beschäftigten in der Altenpflege eine Corona-Auffrischungsimpfung.

Impfung_Pflegeheim_Foto_AdobeStock_ lenaconstantin _Nr_400646449.jpeg
Lange wurde darüber diskutiert: Jetzt hat sich die Stiko für eine genrelle Auffrischungsimpfung für Menschen ab 70 Jahren ausgesprochen.
Foto: AdobeStock/Lena Constantin

Im höheren Alter falle die Immunantwort nach Impfungen insgesamt geringer aus und Impfdurchbrüche könnten häufiger auch zu einem schweren Krankheitsverlauf führen, hieß es in der Begründung. Die Altersgrenze ist jedoch nicht in Stein gemeißelt: In Pflegeeinrichtungen könne ein sogenannter Booster wegen eines erhöhten Ausbruchsrisikos auch Menschen unter 70 Jahren gespritzt werden.

Die Empfehlung für eine Auffrischimpfung gilt darüber hinaus auch für Pflegepersonal in ambulanten und stationären Einrichtungen für ältere Menschen und andere Covid-Risikogruppen sowie für medizinisches Personal mit direktem Kontakt zu Patienten und Patientinnen. Für Senioren und Seniorinnen in Deutschland sind Booster nicht neu. Seit Anfang September gibt es die politische Freigabe für ältere Menschen, allerdings nur für Personen mit geschwächtem Immunsystem. Bisher haben rund 921.000 Menschen ihren Impfschutz auf diese Weise erneuert.

Die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff soll frühestens sechs Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen - unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde. Wer den Impfstoff von Johnson & Johnson bekommen hat, soll eine zweite Impfung erhalten.

Der Beschlussentwurf und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung sind am Donnerstag in ein Stellungnahmeverfahren von Fachkreisen und an die Bundesländer gegangen. Änderungen sind daher noch möglich, teilte die Stiko mit.

Passend dazu: Auffrischungsimpfungen ab September; DBFK: Impfung ist ist Frage der Kollegialität 

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok