Created with Sketch.

11. Aug 2021 | News

Verbraucherschützer kritisieren Umsetzung von Besuchsregelungen

Die Verbraucherzentrale in Sachsen-Anhalt hat bemängelt, dass sich einige Alten- und Pflegeheime nicht an die geltenden Besuchsregelungen halten und den Zutritt zur Bewohnerschaft verhindern würden. Darüber berichtete die Deutsche Presse-Agentur.

Betreuung, Altenpflege, Besuch, Angehoerige, Foto: Werner Krueper
Die Angst vor eingeschleppten Corona-Infektionen ist in der Altenpflege groß: Auch Hygienkonzepte und Impfungen bieten keinen hundertprozentigen Schutz.
Foto: Werner Krüper (Symbolfoto, vor der Pandemie aufgenommen)

„Ich darf meine zweifach geimpfte 92-jährige Oma mit ihrem Urenkel von zwei Jahren im Pflegeheim nicht besuchen“ wird eine Anruferin zitiert. Hier lägen „eklatante Verstöße gegen geltendes Recht vor“, so die Verbraucherschützer.

Laut Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt und den darin festgehaltenen Lockerungen sind mittlerweile zehn Besucher pro Bewohner möglich - wenn diese vorher geimpft, getestet oder genesen sind.

Laut Heimaufsicht des Landesverwaltungsamtes habe es vom Januar bis Anfang August circa 70 Beschwerden zu Verstößen gegen die Besuchsregelungen gegeben. Auch bei Regelprüfungen würden diese vereinzelt festgestellt, sagte eine Sprecherin des Amtes. In der Praxis zeige sich, dass einige Pflegeeinrichtungen trotz der Lockerungen im Mai deutlich strengere Besuchsbeschränkungen anwendeten.

Passend zum Thema: Besuche in Pflegeheimen sind weiter herausfordernd

Hier sei es die Aufgabe der Heimaufsicht, die Einrichtungen über die Rechtslage aufzuklären und zu den Besuchsregelungen zu beraten. Es bestünde weitestgehend die Bereitschaft, die aktuellen Besuchsregelungen anzupassen und umgehend umzusetzen.

Der Verband Deutscher Alten und Behindertenhilfe hingegen reagiert gelassen. „Dieses Problem ist uns in keinster Weise bekannt“, erklärte eine Sprecherin. Sowohl im Bund als auch im Land halte es sich dabei vermutlich um Einzelfälle. Im Ausnahmefall könne die Heimleitung auch ein zeitlich begrenztes Besuchsverbot verhängen, falls es im Haus zu einer Corona-Infektion gekommen ist. Die Eindämmungsverordnung gebe das her.

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok