Created with Sketch.

07. Jul 2021 | News

Mehr Angst vor Einsamkeit als vor Pandemie

Wird die Pandemie zum Normalzustand? Über die Ergebnisse der zweiten Umfrage zur hauswirtschaftlichen Arbeitswelt in der Corona-Pandemie berichtete Inge Maier-Ruppert von der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) gestern im Rahmen des Forums „Verpflegung & Hauswirtschaft“ auf der virtuellen ALTENPFLEGE 2021. Rund 150 hauswirtschaftliche Fach- und Führungskräfte befragte das bayerische Kompetenzzentrum Hauswirtschaft erneut nach ihren Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

Maier-Ruppert_Inge_Privat
Es sind Lösungen notwendig, die die Personen schützen und hauswirtschaftliche Konzepte und Arbeitsweisen ermöglichen, so Inge Maier-Ruppert, dgh-Vorstandsmitglied, auf der ALTENPFLEGE 2021 zu den Ergebnissen der Umfrage über die hauswirtschaftliche Arbeitswelt in Corona-Zeiten.
Foto: privat

"Deutlich wird bei der Umfrage, dass der Krankenstand im Bereich personennaher Leistungen hoch ist, was mit der höheren Übertragungsrate verbunden ist“, sagt Inge Maier-Ruppert. „Das heißt, es sind Konzepte notwendig, die die Personen schützen und hauswirtschaftliche Konzepte und Arbeitsweisen ermöglichen." Zudem brauche jede Berufsgruppe passgenaue und spezifische Fortbildungen über das rein mikrobiologische Wissen hinaus. „Es zeigt sich, dass die Pandemie zum Normalzustand wird“, fügt Maier-Ruppert hinzu.

Der fehlende Austausch im Team und das Tragen der Schutzausrüstung empfänden die Befragten als besonders belastend, denn bei den Betroffenen herrsche ein hohes Mitteilungsbedürfnis. Schließlich erwarteten die Befragten eine steigende Anerkennung des Berufsbildes - die Sichtbarkeit der Hauswirtschaft sei also deutlich zu erhöhen, so Maier-Ruppert.

Aus den Ergebnissen leitet die hauswirtschaftliche Beraterin weitere Aufträge an die Akteure ab:

Der Schutz vulnerabler Gruppen stehe im Gegensatz zum Recht auf Teilhabe und Lebensqualität. „Untersuchungen zeigen, dass ältere Menschen mehr Angst vor der Einsamkeit als vor der Pandemie haben“, schließt Maier-Ruppert.

Vom 6. bis 8. Juli bieten die Foren auf der virtuellen ALTENPFLEGE 2021 zahlreiche spannende Vorträge. Hier geht es zum Ticketshop.

Musikalische Impulse

Bücher

Musikalische Impulse

Musik hebt die Stimmung und weckt Erinnerungen. Doch wie und wann ist der Einsatz in der Pflege sinnvoll? Wie lassen sich durch Musik Alltagssituationen wie zum Beispiel das Essen und Trinken, sicheres Gehen und Laufen unterstützen? Die Musiktherapeutin Simone Viviane Plechinger stellt verschiedenste Ideen zum teamübergreifenden Einsatz von musikalischen Impulsen im Pflegealltag vor. Jedes Kapitl des Handbuches ist unterteilt in Fallgeschichten aus der Praxis, Zielsetzung, Formulierungshilfen für die Dokumentation, Tipps zur Umsetzung in die Praxis, Gesprächsimpulse für weiterführende Ideen der interdisziplinären Teams.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok