Created with Sketch.

07. Mai 2021 | News

Neue Besuchsregeln für Rheinland-Pfalz und Berlin

Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen in Rheinland-Pfalz dürfen seit Montag wieder häufiger Besuch empfangen. Auch mehr Gemeinschaftsaktivitäten in der Altenpflege sind wieder möglich. Auch Berlin hat mehr Besuchsmöglichkeiten angekündigt.

Foto: AdobeStock/Peter Maszlen
Regelmäßige Besuche sind in vielen Alten- und Pflegeheimen wieder ein Stück Normalität.
Foto: Peter Maszlen

Die Lockerungen hängen von der Immunisierungsquote in den Pflegeeinrichtungen ab. Liegt die Quote bei über 90 Prozent, können Speiseräume öffnen, größere Gruppenangebote wie gemeinsames Kochen stattfinden und Besuche uneingeschränkt empfangen werden.

Eine Immunisierungsquote von über 75 Prozent und unter 90 Prozent ermöglicht nach der neuen Regelung Besuche von maximal vier Personen pro Bewohnerin oder Bewohner aus maximal zwei Haushalten pro Tag - ohne zeitliche Begrenzung. Wenn mindestens 90 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner einer Einrichtung immunisiert sind, entfallen für diese Abstandsgebote und das Tragen von Masken. Einschränkungen gibt es, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis oder der Stadt über 100 liegt. Dann müssen alle Besucherinnen und Besucher getestet werden, sagte Sebastian Rutten, Geschäftsführer der Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Ausgenommen sind hier laut Verordnung nur Besucher und Besucherinnen, die immunisiert sind.

Berlin kündigt Lockerungen an

Auch Berlins Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz (SPD) kündigte Lockerungen für Berlins Pflegeheime an. So sollen die Wohnbereiche dort als ein Haushalt zählen - interne Zusammenkünfte sollen dann mit bis zu 20 Personen stattfinden dürfen, wenn die Impfquote der Einrichtung bei mindestens 90 Prozent liegt. Außerdem ändern sich die Besuchsregeln: Anders als bisher dürfen generell zwei erwachsene Personen plus Kinder bis zwölf Jahren zu Besuch kommen. Das sei ein deutlicher Schritt in Richtung Normalität in den Pflegeeinrichtungen, sagte Matz. Die Besuchsregeln sollen unabhängig von der Impfquote sein.

Passend zum Thema: Verbände für bundesweit einheitliche Lockerungen
Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok