Created with Sketch.

09. Apr 2021 | News

Unterwegs mit der E-Rikscha

Freiheit, Fahrtwind und Natur - Fahrrad-Rikschas und Spezialräder sollen Älteren oder Menschen mit Behinderungen neue Abwechslung bieten. Die Erfahrungen eines entsprechenden Projektes aus Hessen sind bislang positiv. Alten- und Pflegeheime werden für eine gewisse Zeit mit Spezialrädern ausgestattet. Auf Tour geht es dann mit E-Rikschas oder E-Tandems. Auch Menschen mit einer Sehbehinderung sollen davon profitieren.


Fahrrad-Rikscha
Wer nicht alleine in die Pedale treten kann, soll dennoch Ausflüge an der frischen Luft unternehmen - mit Hilfe von anderen und elektrischem Rückenwind.
Foto: www.vanraam.com

"Ich finde das eine ganz tolle Sache", sagt Katja Noll, die Leiterin der Römergarten Senioren-Residenz Haus Ullrich im mittelhessischen Kirchhain. Die Einrichtung ist eine von mehreren in Hessen, die an dem Projekt teilnehmen. Bisher hätten Mitarbeiter die Bewohner gefahren, nun seien auch Ehrenamtliche gefunden worden, die mit den Senioren Fahrten machten.

Zwei Passagiere finden auf der elektrisch angetriebenen Rikscha Platz. "Ausflüge in die Stadt, aber auch zu kleineren Seen in der Nähe sind beliebt", erzählt Noll. Für die Senioren bedeute das Freiheit und die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. "Wenn das weiterhin so gut angenommen wird, wollen wir eine eigene Fahrrad-Rikscha anschaffen."

Zum Konzept des Projektes "Radfahren gemeinsam neu entdecken" gehört: Das Land stellt zusammen mit der "Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen" sozialen Einrichtungen die Spezialfahrräder zur Verfügung, die für Menschen mit eingeschränkter Mobilität gedacht sind. Unterstützung gibt es zudem vom Verein "Radeln ohne Alter Deutschland". So sollen den Menschen neue Freizeitmöglichkeiten, mehr Abwechslung sowie Bewegungsfreiheit eröffnet werden. Zudem will die Initiative zeigen, welche Optionen es auch für jene gibt, die nicht alleine oder aus eigener Kraft auf Fahrradtour gehen können.

Die Nachfrage ist laut dem hessischen Wirtschaftsministerium groß: "Derzeit sind zehn Spezialräder im Umlauf", berichtet ein Sprecher. Der Großteil der Räder kommt demnach in der Senioren- und Altenpflege zum Einsatz. Drei Monate könne eine Einrichtung das Angebot nutzen. Das Projekt wurde im vergangenen November gestartet und soll bis Ende des Jahres laufen. "Wir prüfen die Möglichkeit einer Verlängerung bis ins nächste Jahr." (dpa)

Passend dazu: Mit der E-Rikscha unterwegs im Quartier

Aktivieren mit System

Bücher

Aktivieren mit System

Was Betreuungskräfte wissen wollen: Alle wesentlichen Arbeitsbereiche der sozialen Betreuung sind kompakt dargestellt. Zu den Themenbereichen Biografiearbeit, Themenorientierung, Gedächtnistraining, Bewegung und Spielen gibt es jeweils einen Handlungsleitfaden für die tägliche Arbeit. Die vielen praxistauglichen Tipps sind mit knappen theoretischen Grundlagen untermauert. Mitarbeiterinnen und Leitungskräfte aus der Betreuung haben damit ein Grundlagenwerk an der Hand, das zeigt, wie wertvoll und bedeutsam Aktivierung - und damit ihre Arbeit - inzwischen in der Pflege ist. Das erste gemeinsame Buch der beiden langjährig erfahrenen Autorinnen: Informativ, übersichtlich, handlich.

Das könnte Sie auch interessieren!

Foto: Haus St. Maria Immaculata

26. Jul 2021 | Angebotsplanung

Landart mit Loewenzahn, Foto: Marie Krueerke

21. Mrz 2022 | Kognitive Förderung

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok