Created with Sketch.

03. Mrz 2021 | News

Gesundheitsminister: Mehr ermöglichen für geimpfte Bewohner

Die Mitglieder der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) wollen den Menschen in Alten- und Pflegeheimen nach Corona-Impfungen wieder mehr Freiheiten einräumen. Das haben die gesundheitspolitischen Spitzen der Länder laut Pressemeldung des bayerischen Gesundheitsministeriums am 1. März in einer Schaltkonferenz beschlossen.

traurige alte Dame
Ende der Einsamkeit? Der GMK-Vorsitzende und bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) und seine Kolleginnen und Kollegen möchten Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeheimen wieder mehr Kontakte ermöglichen.
Foto: Werner Krüper

Die Gesundheitsministerkonferenz werde der Ministerpräsidentenkonferenz einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten, heißt es in der Presseinformation weiter.

Der GMK-Vorsitzende und bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) betonte in München: "Die Menschen in den Pflegeheimen mussten in den vergangenen Monaten viel zurückstecken. Mir ist es wichtig, dass niemand in den Einrichtungen vereinsamt. Deswegen haben wir geprüft, wie wir wieder mehr soziale Kontakte ermöglichen können, ohne Abstriche beim notwendigen Schutz für die gefährdetsten Mitglieder der Gesellschaft zu machen."

Holetschek erläuterte: "Nach den uns vorliegenden Erkenntnissen entfaltet der Impfschutz rund ein bis zwei Wochen nach der Zweitimpfung seine volle Wirkung. Daher haben wir beschlossen, dass die Besuchsmöglichkeiten zwei Wochen nach der Zweitimpfung und bei einer hohen Durchimpfungsrate der Bewohnerinnen und Bewohner erweitert werden können. Wichtig ist dabei, dass kein konkretes Ausbruchsgeschehen vorliegt und weiterhin Hygiene- und Testkonzepte konsequent umgesetzt werden."

Die Regelung ermögliche auch Gruppenangebote und Gemeinschaftsveranstaltungen unter Wahrung von Abstands- und Maskengebot. Holetschek bekräftigte: "Dabei soll nicht nach geimpften und ungeimpften Bewohnerinnen und Bewohnern getrennt werden. Für die wahrscheinlich wenigen Ungeimpften wird der Schutz über die Hygieneregeln gewährleistet."

Eine Umfrage der BIVA hatte kürzlich ergeben, dass Bewohner trotz Impfung weitgehend isoliert bleiben. Auch wenn Todesfälle in Heimen deutlich zurückgehen mahnten mehrere Verbände an, die Schutzmaßnahmen fortzuführen (wir berichteten).

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok