Created with Sketch.

25. Jan 2021 | Angebotsplanung

Berührungsfenster ermöglicht sichere Handmassage

Auch wenn Besuche in den meisten coronafreien Einrichtungen möglich sind, bleiben Berührungen wegen der Hygieneauflagen weiter außen vor. Wie Mitarbeitende eine Handmassage sicher und wohltuend „durch die Scheibe“ ausführen können, zeigt ein besonderes Projekt.

Handmassage durch die Scheibe
Während der Handbehandlung sollten Betreuende auf Gespräche wegen der Aerosolbildung verzichten, und stattdessen lieber ins Spüren gehen.
Foto: Dr. Thomas Wernicke

Mit Corona und den Abstandsregelungen kam dann das vorläufige für Berührungen in Altenpflegeeinrichtungen – eine Entwicklung, die Karin Kalbantner-Wernicke und ihr Mann Thomas Wernicke mit großer Sorge beobachten. „Berührungen sind lebensnotwendig – ohne Berührungen verliert ein Mensch immer mehr seine körperlichen, geistigen und seelischen Fähigkeiten, verweigert schließlich das Essen und zieht sich immer weiter zurück“, sind die Shiatsu-Lehrtherapeutin und der in fernöstlicher Medizin ausgebildete Arzt überzeugt.

Sie bieten nun Handbehandlungen durch eine Trennscheibe mit Berührungsfenster an, die ein Partner speziell für das Projekt konstruiert hat. Die Scheibe ist mobil und kann beispielsweise auch im Freien eingesetzt werden. Das Tragen von Masken schafft zusätzliche Sicherheit.

Wie Betreuende auch ohne Shiatsu-Kenntnisse Senioren etwas Gutes tun können, beschreibt ein Beitrag in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren. Karin Kalbantner-Wernicke:„Die Berührung der Hände ist immer gut – wer sich nicht an Techniken des Shiatsus heranwagen will, der kann die Hände seines Gegenübers ebenso gut sanft massieren, streicheln oder einfach halten."

Weitere Ideen zur Betreuung gegen den Corona-Blues finden sich in der Ideendatenbank des Portals AktivierenPlus. Der Zugang ist für Abonnenten der Zeitschrift bereits im Preis integriert und nach einmaliger Registrierung unbegrenzt möglich.

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok