Created with Sketch.

03. Nov 2020 | Demenz

Den persönlichen Kontakt stärken

Wie sieht ethisch angemessene Betreuung aus? Dazu hat Anika Walther in ihrer Dissertation einen Standard entwickelt.

Seniorin und Betreuer betrachten gemeinsam ein Buch
Vertrauen und Intimität stehen für alte Menschen im Austausch mit anderen meist ganz oben, während es für Jüngere oft darum geht, ihren Informationsdurst zu stillen.
Foto: Werner Krüper

Laut Anika Walther, die selbst in der stationären Altenpflege tätig war, legen heutige Heimbewohner Wert auf ein vertrautes Gespräch und möchten teilweise um Rat gefragt werden. "Manche Bitten an die Betreuungskräfte resultieren aus dem schlichten Bedürfnis, einen Sozialkontakt herzustellen oder als Teil der Gemeinschaft wahrgenommen zu werden", so Walther im Interview mit der Redaktion der Zeitschrift Aktivieren. Und manchmal bedürften Heimbewohner von Natur aus auch keiner Beschäftigung in der Gruppe, blieben einmal ganz gern allein oder scheuten geradezu große Veranstaltungen im Speiseraum, hat Walther festgestellt. Auch hier gehöre es zur Kompetenz der Betreuungskräfte, den jeweiligen Bewohner zu Betreuungsangeboten nicht zu drängen und die Gründe für eventuelle Ablehnung zu ermitteln.

In ihrer Arbeit stellt sie zudem fest, dass die ältere Generationen in sozialen Kontakten einen anderen vordergründigen Zweck sieht als jüngere Mitarbeiter: Vertrauen und Intimität. Walther: "Sie möchten den Kontakt zu anderen nicht hauptsächlich, um ihren Informationsdurst zu stillen, sondern um genau die Bedürfnisse erfüllt zu bekommen, für die sonst Familienangehörige oder Freunde zuständig waren."

Blickkontakt während der Beschäftigung sowie vielleicht sogar ein Händeschütteln als Begrüßung könnten die Wirkung des Betreuers wesentlich beeinflussen, so die Empfehlung. Auch sollte man Geduld und Ruhe ausstrahlen. Heimbewohner stünden unter keinem Zeitdruck und analysierten durchaus Mimik, Gestik, Tonfall, Wortwahl und Sprachtempo des Betreuers und zögen Rückschlüsse. Das komplette Interview ist nachzulesen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren (Aktuelle Ausgabe).

Tipp: In der Mediathek Vincentz Wissen finden sich zum Stichwort Beziehungsgestaltung 182 Artikel und Bücher.

Zeitschrift_Aktivieren

Zeitschriftenabo

Aktivieren

Die Soziale Betreuung gewinnt immer mehr an Bedeutung im Pflegealltag. Betreuungskräfte nach §43b müssen koordiniert werden. Alle Beteiligten sind gefordert Tag für Tag neue Konzepte und individuelle Betreuungsangebote zu entwickeln, um die Senioren zu begeistern. Doch woher immer wieder aufs Neue frische Ideen nehmen? Wie lässt sich Abwechslung in den Betreuungsalltag bringen und die Kreativität anregen?

Aktivieren - das Magazin für die Soziale Betreuung unterstützt Sie dabei: Mit Ideen und farbenfrohen Beispielen, die Sie bei der Organisation Ihrer Angebote entlasten und Ihnen neue Impulse für den Betreuungsalltag geben.

Weitere Informationen zum Abonnement siehe unten oder unter aktivieren.net/zeitschrift/aktivieren_abonnement.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok