Created with Sketch.

13. Okt 2020 | Kognitive Förderung

Kreuzworträtsel als Gemeinschaftserlebnis

Bringt man Kreuzworträtsel im Großformat auf eine Leinwand – mit Beamer oder Overhead-Projektor – wird der Rätselspaß zum Gemeinschafterlebnis in der Kleingruppe.

Seniorin und Betreuerin lösen gemeinsam Kreuzworträtsel
Bringen Sie im Rahmen der Biografiearbeit im Vorfeld in Erfahrung, ob das Lösen von Kreuzworträtseln zu den üblichen Gewohnheiten zählte.
Foto: fotolia.com/HighwayStarz

Menschen wollen gebraucht werden und hilfreich sein. Das lässt sich beim Kreuzworträtsellösen gut beobachten. Sich gegenseitig unterstützen und den Anderen fragen, schafft eine angenehme Atmosphäre. Positive Emotionen werden mit den Ratestunden verknüpft und somit auch die Inhalte besser im Gedächtnis behalten.

Im Seniorenheim Haus Malta in Berlin fand sich in einem Lagerraum ein seit vielen Jahren nicht mehr genutzter Overhead-Projektor. Für die erste Umsetzung wurden dann Kreuzworträtsel auf eine Overhead-Folie kopiert und das Bild an die Wand geworfen. So können in einer Kleingruppe von zwei bis fünf Personen gemeinsam Rätsel gelöst werden.
Eine Betreuungskraft stellt zuvor eine Gruppe von zueinander passenden Bewohnern zusammen. Diese sollten kognitiv in etwa gleich fit sein und sich sprachlich ausreichend ausdrücken können. Für die Rätselrunde kann ein fester Termin vereinbart werden, oder man trifft sich je nach Lust und Laune spontan.
"Anfangs sollten die Rätselrunden mit zehn Minuten beginnen, in denen ein kleineres Rätsel, zum Beispiel aus dem Seniorenratgeber der Apotheke, gelöst werden kann", hat Altenpfleger und Qualitätsmanager Berhand Langner festgestellt. Seine Erfahrungen mit solchen Rätselrunden teilt er in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren.

Weitere Beschäftigungsideen für Kleingruppen und mehr finden sich in der Ideendatenbank des Portals AktivierenPlus. Für Abonnenten der Zeitschrift ist der Zugang bereits inkludiert.

Zeitschrift_Aktivieren

Zeitschriftenabo

Aktivieren

Die Soziale Betreuung gewinnt immer mehr an Bedeutung im Pflegealltag. Betreuungskräfte nach §43b müssen koordiniert werden. Alle Beteiligten sind gefordert Tag für Tag neue Konzepte und individuelle Betreuungsangebote zu entwickeln, um die Senioren zu begeistern. Doch woher immer wieder aufs Neue frische Ideen nehmen? Wie lässt sich Abwechslung in den Betreuungsalltag bringen und die Kreativität anregen?

Aktivieren - das Magazin für die Soziale Betreuung unterstützt Sie dabei: Mit Ideen und farbenfrohen Beispielen, die Sie bei der Organisation Ihrer Angebote entlasten und Ihnen neue Impulse für den Betreuungsalltag geben.

Weitere Informationen zum Abonnement siehe unten oder unter aktivieren.net/zeitschrift/aktivieren_abonnement.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok